Kreisbrandinspektion Neustadt/WN

ACHTUNG, wichtiger Hinweis zur LANDKREISAUSBILDUNG

Kreisjugendfeuerwehrzeltlager

Zeltlager mit viel Programm war für die Jugendfeuerwehrler aus dem gesamten Landkreis und der Stadt Weiden angesagt. Das 11. Zeltlager fand in der Freizeitanlage Bäckeröd in Waidhaus statt.

Für vier Tage schickten Feuerwehren aus dem gesamten Landkreis ihren Nachwuchs zum Zeltlager nach Waidhaus. Neben einem Leistungsmarsch stand auch der Besuch einer Berufsfeuerwehr in Tschechien an. Aber bevor das Programm losging stand erstmal am Mittwoch der Aufbau der Schlafzelte, des Verpflegungszeltes und des Gemeinschaftszeltes auf dem Programm. Am Donnerstagnachmittag reisten die Jugendfeuerwehrler mit Ihren Jugendwarten und Betreuern dann an und richteten sich in Ihren Zelten ein. Nach dem ersten gemeinschaftlichen Abendessen ging es zum Tagesordnungspunkt der Kameradschaftspflege über. Am Freitag wurde in zwei Gruppen die Berufsfeuerwehr Tachov in Tschechien besucht. Neben Ihren umfangreichen Fuhrpark erfuhren wir auch viel über Ihre Ausbildungen und das Feuerwehrwesen.

Bei der Segensandacht mit Pfarrer Georg Hartl am Freitagabend freute sich dieser, dass so eine große Zahl an Jugendlichen der Einladung zu seiner Andacht folgten, auch gesellte sich zweiter Bürgermeister Markus Bauriedl zum Gottesdienst dazu. Pfarrer Georg Hartl sprach dem Feuerwehrnachwuchs Mut zu: „Bei eurem Job ist es doppelt wichtig; da kann man keine Egoisten brauchen. Ihr seid nicht die Deppen der Nation, ganz im Gegenteil. Ihr nehmt Zeit, Kraft, Mühen und manchen Verdruss auf euch“.

Am Samstag ging es nach dem Frühstück mit dem Leistungsmarsch los, der von den Teilnehmern einiges abverlangte. Schnell geriet das Programm zum schweißtreibenden Ablauf, nach dem der größte Teil am Morgen bei stolzen 7 Grad Außentemperaturen noch leicht fröstelnd erwachte. Unfallfrei und reibungslos meisterten die 21 Mannschaften die gestellte Anforderung aus den Feuerwehrtechnischen Bereichen.

Im Laufe des Abends gesellte sich ein Großteil der gesamten Spitze der Landkreisfeuerwehren um Kreisbrandrat Marco Saller mit der stellvertretenden Landrätin Margit Kirzinger in der Freizeitanlage zu den Jugendlichen. Bei der Übergabe, der Abzeichen für den Leistungsmarsch, reihte sich Kreisbrandrat Marco Saller gerne in die Schar der Gratulanten. Es machte ihn stolz, hier bei einer Maßnahme zur Förderung der Jugendgruppen so viele Teilnehmer zu sehen. Nach der Übergabe bedankte sich Kreisjugendwartin Mirjam Schuller bei alle denen die dazu beitrugen dieses Zeltlager zum Erfolg zu führen.