Gruppenfoto

Am vergangenen Samstag fand im Bereich Mitte 1 im Feuerwehrgerätehaus Hammerles der erste Termin für den Wissenstest statt.

Kreisbrandmeisterin Adam konnte 29 Teilnehmer aus den Feuerwehren Altenstadt/WN, Hammerles und Parkstein begrüßen. In diesem Jahr stand das Thema „Unfallverhütung, persönliche Schutzausrüstung und Dienstkleidung in der Jugendfeuerwehr“ im Mittelpunkt des Wissenstests.

Neben einem theoretischen Test in Form eines Fragebogens mussten die Teilnehmer der höheren Stufen Gold / Urkunde noch Praxisteile absolvieren. Hier wurde das sichere Aus-steigen aus dem Feuerwehrfahrzeug, das richtige Heben und Tragen, sowie ab Stufe Urkunde noch ein Strahlrohreinsatz als Angriffstrupp abgeprüft.

Dank galt den anwesenden Kommandanten, Jugendwarten und Betreuern für die gute Ausbildung der Jugendlichen.

Gruppenfoto

Zum wiederholten Mal wurde am Ausbildungsstandort Pressath ein CSA Lehrgang des Kreisfeuerwehrverbandes des Landkreises Neustadt abgehalten.
Am Samstag, den 04.11.2023, trafen elf Kameraden aus dem westlichen Landkreis Neustadt an der Waldnaab am Pressather Gerätehaus ein, um hier die Ausbildung zum "Träger von Chemikalienschutzanzügen" (CSA) zu absolvieren.

Flshbox

Im November 1973 erhielt die Feuerwehr Schirmitz ihre ersten Pressluftatmer, wofür die Atemschutzgruppe in der Wehr gegründet wurde. Seitdem gewann der Atemschutz bei den Feuerwehren immer mehr an Bedeutung. Musste früher ein nasses Tuch im Gesicht ausreichen, um Feuer in Gebäuden zu bekämpfen, so kann man heute auf modernste Ausrüstung zurückgreifen, welche die Einsatzkräfte bestens bei ihrer Aufgabe vor Gefahren schützt.

Vom 7. bis zum 14. Oktober fand im Feuerwehrhaus Vohenstrauß ein Lehrgang für Atemschutzgeräteträger statt, den 23Teilnehmerinnen und Teilnehmer bestanden haben

Bild zeigt die Geehrten und Führungskräfte

Sie sind Vorbild für die Jugend:

Urkunde und Ehrenzeichen des Freistaats an verdiente Aktive der Feuerwehren aus dem Bereich der VG Weiherhammer verliehen

Brand einer landwirtschaftlichen Maschinenhalle, keine Personen in Gefahr. So lautete die dramatische Einsatzmeldung, mit welcher die Jugendfeuerwehren der Verwaltungsgemeinschaft konfrontiert wurden.