Insgesamt 13 Teilnehmer einzelner Feuerwehren aus Floß, Flossenbürg, Wurz, Ilsenbach und Pfrentsch haben die Modulare Truppausbildung (MTA) erfolgreich abgeschlossen.

Die Männer durchliefen dabei mehrere Themenblöcke, bei denen sowohl rechtliche Grundlagen als auch handwerkliches Geschick gezeigt werden musste. Die einzelnen Module dieser dreijährigen Ausbildung umfassten hierbei Bereiche der Technischen Hilfeleistung, des gesamten Feuerlöschwesens, Erste Hilfe-Maßnahmen am Einsatzort unter Zuhilfenahme verschiedenster Rettungsgeräte, fundierte Kenntnisse bei der Katastrophenhilfe sowie eine abschließende umfangreiche schriftliche Prüfung. Dieser Lehrgang zum Truppführer gilt als eine Art Gesellenbrief für das Feuerwehr-Handwerk. Unter der Organisation von MTA-Ausbilder Hubert Witzl mussten die Prüflinge ihr Können am neuen Flosser Gerätehaus unter Beweis stellen. Hierbei zeigte sich einmal mehr die praktikable neue Ausbildungsstätte in Floß mit all ihren räumlichen Möglichkeiten. Nachdem bereits im ersten Lehrjahr eine Zwischenprüfung abgelegt werden musste, absolvierten im Anschluss alle Teilnehmer das zweijährige Modul „Ausbildungs- und Übungsdienst“ einschließlich verschiedener Ergänzungsmodule zuhause in ihren jeweiligen Heimatfeuerwehren. Mit dem Bestehen dieser Abschlussprüfung bei der Stützpunktfeuerwehr Floß konnten schließlich alle Prüflinge die ersehnte Truppführer-Qualifikation erwerben. Sie ist der Grundstein für den weiteren Werdegang in der Führungsebene bayrischer Feuerwehren. Als zuständiger Kreisbrandmeister für Ausbildung im Landkreis Neustadt a.d.Waldnaab gratulierte Andreas Götz den frisch gebackenen Truppführern und bedankte sich herzlich bei allen Teilnehmern für ihr Engagement im Ehrenamt. Kreisbrandmeister Alfons Huber ließ sich ebenfalls von der hervorragend abgelegten Prüfung überzeugen. Beide überreichten die Abschlusszeugnisse. Sie bedankten sich insbesondere bei allen Ausbildern für deren Bereitschaft, nachfolgende Führungskräfte in den Feuerwehren auf den Weg zu bringen.

 

Text und Bild: Hubert Witzl, FF Floß

Der Ostbayerische Feuerwehrpreis startet wieder –

Bewerbungen ab sofort möglich –
Gesamtpreisgeld in Höhe von 10.000 Euro

 

Damit die Feuerwehren ihre Schlagkraft trotz der Pandemie behalten, wurden weitere Feuerwehrmänner und -frauen zu Atemschutzgeräteträgern ausgebildet.

Gestern war nochmals ein anstrengender Tag für unsere Einsatzkräfte im Katastrophengebiet an der Ahr in Rheinland-Pfalz. Es wurden, wie die Tage zuvor auch, wieder etliche Unterstützungsarbeiten durchgeführt.

Der zweite Tag unseres Hilfeleistungskontingents (HLK) im Einsatzabschnitt „Altenahr“ geht zu Ende.

Was wurde heute geleistet?

Erste Feuerwehren im Bereich „West“ absolvieren Absturzsicherungslehrgang
Im Zeitraum vom 16. Juli bis zum 24. Juli 2021 fand der Pilotlehrgang „Absturzsicherung“ im KBI Bereich West im Feuerwehrgerätehaus in Grafenwöhr statt. Fünf Teilnehmer aus den Feuerwehren Grafenwöhr, Gmünd, Gössenreuth und Neustadt/Kulm nahmen daran teil.